Singapur, das „Drehkreuz Asiens“ – Touristen bleiben hier im Durchschnitt nur zwischen 3 und 4 Tagen bevor sie weiter nach Thailand, Indonesien, Vietnam oder nach Australien reisen. Kein Wunder, denn Singapur ist eine der Städte mit den höchsten Lebenshaltungskosten der Welt.  Trotzdem lohnen sich ein paar Tage in Singapur absolut und mit einer Größe von ca. 700qkm reichen 3 Tage zum Glück auch, um eine ganze Menge von Singapur sehen und erleben zu können.

Auch wir sind mit 3 Nächten Aufenthalt in Singapur auf dem Weg nach Australien genau im Touri-Schnitt gelegen und hatten ein paar echt coole Tage. Und hier deshalb unsere Highlights:

Rund um die Marina Bay

Singapur Merlion

Du solltest unbedingt zum Merlion, dem Wahrzeichen von Singapur und eine knapp 9 Meter hohe, weiße Statue im Merlion Park an der Marina Bay. Dort wo der Singapore River in die Marina Bay fließt. Die Skulptur ist halb Fisch, halb Löwe und symbolisiert zum einen die Anfänge von Singapur als Fischerdorf und zum anderen Singapurs ursprünglichen Namen „Singapura“, was auf malaiisch „Löwenstadt“ bedeutet. Mittlerweile gibt es noch 8 weitere vom Land anerkannte Merlion-Statuen.

Entlang dem Singapore River am sogenannten Boat Quay findest du auch viele Restaurants, Bars und Nachtclubs. Da hier nachts alles beleuchtet ist, lohnt sich auch ein Spaziergang, da feiern in Singapur das Urlaubsbudget sehr belastet.

Am Fluss kannst du außerdem für ein paar Euro in ein „Bumboat“ – ein Händlerboot umfunktioniert als Wassertaxi oder Sightseeingboot – steigen und dich damit über den Fluss schippern lassen.

Wenn du den Fluss überquerst und entlang der Waterfront Promenade und über die Helix Bridge gehst, kommst du zum Marina Bay Sands, dem bekanntesten Hotel Singapurs, und zu den Gardens by the bay. Die Gärten sind toll angelegt und nachts richtig schön beleuchtet. Es gibt unter anderem Seen, tolle Pflanzenwelten und die riesigen „Supertrees“ – 16 stöckige, bepflanzte Konstruktionen, die Bäumen ähneln und zwischen denen du auf Brücken spazieren gehen und die Gärten und die Marina Bay von oben bewundern kannst.

Singapur Supertrees

Wenn du dann noch nicht genug „von oben bewundert“ hast, kannst du einen Abstecher zum Singapur Flyer machen-dem zweitgrößten Riesenrad der Welt. Das Ticket kostet allerdings umgerechnet um die 20€. Oder du fährst hinauf in den 57. Stock des Marina Bay Sands. Auf dem 200m hohen Dach des Hotels befindet sich der „SkyPark“, eine Aussichtsplattform mit Infinity Pool – sieht definitiv super schön und entspannt aus. Wir waren nicht oben, da unsere Kleidung nicht wirklich dem Anlass entsprechend war :D Zudem ist das Ticket, wie meistens in Singapur, mit umgerechnet ca. 15€ auch nicht eben ein Schnäppchen, besonders da der Pool nur für Hotelgäste zugänglich ist und das waren wir natürlich nicht.

Durch die bunten Straßen von Chinatown

Tempel Chinatown Singapur

Einen halben Kilometer von der Marina Bay, Richtung Pearls Hill City Park beginnt China Town. Uns hat es hier mit den vielen Gassen, behängt mit hunderten roten Lampions, den vielen Tempeln, den alten, ineinander verwinkelten Gebäuden und jeder Menge asiatischer Leckereien super gefallen. Der Stadtteil steht komplett im Kontrast zu den modernen Gebäuden um die Marina Bay ein paar Schritte weiter. Klar geht es hier touristischer zu, aber es macht trotzdem großen Spaß sich zwei, drei Stunden in dem bunten Gewusel aufzuhalten. Damit ist der erste Tag in Singapur schon ziemlich gut gefüllt und du kannst dich auf ein leckeres Abendessen freuen.

Hawker Center, Singapur Chili Crab und Satay

Restaurants gibt es in Singapur an jeder Ecke, oder eher an jeder Ecke drei. Und das Essen hier ist sehr vielfältig. Man findet von Chinesisch über Malaiisch und Indisch bis zu europäischer Küche alles was das Herz begehrt. Schön zum Sitzen ist es in den Restaurants am Boat Quay. Hier gibt es zwar viele teure Restaurants, aber auch einige mit erschwinglichen Preisen. Wenn dein Urlaubsbudget geschont werden soll, bekommst du in Chinatown oder in einem Hawker Center auch günstiger ein sehr gutes Abendessen. Ein Hawker Center ist sozusagen Streetfood auf singapurisch, ein Zusammenschluss mehrerer Straßenverkäufer, zwischen den verschiedenen Ständen sind Tische mit Nummern aufgestellt. Du suchst dir einen Tisch aus und bestellst an den Ständen das Essen an diesen Tisch. Es gibt mehrere solcher Center in Singapur, das Hawker Lau Pa Sat liegt zum Beispiel zwischen der Marina Bay und Chinatown.

Was du dir auf keinen Fall entgehen lassen darfst, ist die Singapur Chilli Crab, eine in Tomaten-Chilli-Sosse angebratene Mangroven-Krabbe und die Spezialität des Landes. Deshalb gibt es sie in fast allen Fischrestaurants und in jeder Preisklasse. Auch richtig lecker und sehr beliebt ist Chicken Satay, Spieße mit Hähnchenfleisch in Erdnusssoße. Ein perfekter Snack für zwischendurch und wir hatten nirgendwo so gutes Satay wie in Singapur :)

Ein Tag auf Sentosa Island

Einen Tag solltest du für Sentosa Island einplanen, die Freizeit- und Vergnügungsinsel Singapurs. Sie ist direkt vor der Küste und voll ins öffentliche Verkehrsnetz eingebunden, du kannst mit der MRT, mit dem Bus aber auch mit der Seilbahn oder zu Fuß nach Sentosa gelangen. Seilbahn und MRT (Sentosa Express) fahren beide von der Station HarbourFront. Die Preise für den Express liegen bei ca. 5€ pro Person für die Hin- und Rückfahrt, Tickets für die Seilbahn liegen bei ca. 20€. –Wir sind mit dem Express gefahren, 20€ waren uns doch zu teuer ;)

Sentosa Skulptur

Auf Sentosa gibt es jede Menge Attraktionen, Restaurants, tolle Strände und sogar Madame Toussauds und einen Universal Studios Park. Aber es ist immer noch Singapur und alles kostet jede Menge Geld. Für bis zu 20 Attraktionen wird deshalb ein FunPass angeboten mit dem du ein bisschen sparen kannst, wenn du z.B. in den 37m hohen Merlion oder das Aquarium möchtest oder mit einem Segway über die Insel cruisen willst. Der kleinste Pass kostet knapp 30€, mit dem kannst du drei der 20 Attraktionen ausprobieren, für ca. 50€ bekommst du alle 20. Es gibt aber auch noch Vieles zu sehen und zu erleben, dass über den Pass hinausgeht. Auf der Website von Sentosa kannst du dir alles ansehen. Am besten du überlegst dir vorher schon ob und was du machen möchtest, alles wirst du an einem Tag nicht schaffen. Und am schönen Sandstrand dösen gibt es sogar gratis.

Tipp: Probiere unbedingt den Lime Juice in einer der vielen Standbars. Der ist mega lecker und seither hab ich keinen so guten mehr gefunden!

 Singapore Zoo und Jurong Bird Park

Singapur Zoo 2

Ca. 15km vom Zentrum entfernt liegt der Zoo von Singapur. Die Haltung der Tiere ist sehr gut, der Zoo ist wirklich schön angelegt und es gibt verschiedene Shows und die Möglichkeit bei Fütterungen dabei zu sein. Das Besondere am Zoo von Singapur ist aber vor allem die Nachtsafari. Hier kannst du ab 19:30Uhr auf eigene Faust durch den Nachtzoo laufen, oder auch an geführten Touren teilnehmen. Da viele Tiere nachtaktiv sind, kannst du diese hier auch mal „in Aktion“ beobachten und nicht nur im Schatten dösend.

Von der Marina Bay entlang der Küste liegt außerdem der Jurong Bird Park, der genauso toll angelegt ist und in dem es tausende bunte Vögel, darunter sehr viele Papageienarten, gibt. In einer riesengroßen Voliere kannst du z.B. Loris füttern. Aber Vorsicht, die kleinen Biester stürzen sich wie wild auf das Futter. :D

Zum Zoo und zum Bird Park kommst du am besten mit dem Bus. Sage dem Busfahrer vorher am besten wo du hin möchtest, die Haltestellen sind nicht gut beschildert und werden im Bus auch nicht angezeigt.

Wichtig: Beim Besuch der Tierparks solltest du auch unbedingt Insektenschutz im Gepäck haben. In Singapur ist die Luftfeuchtigkeit meist unglaublich hoch und damit ein wahres Moskitoparadies.

Und damit sind 3 Tage in Singapur dann auch gut mit Programm gefüllt.  :)

Zum Schluss noch…

Singapur ist ja bekannt für seine vielen, teils verrückten, Verbote und die wahnsinnig hohen Strafen, die man dafür bekommt. Mir als Hans-Guck-in-die-Luft hat das ein kleines bisschen Sorgen gemacht. Aber wenn man dann in der Stadt ist, ist alles halb so wild. Sämtliche Verbote, die ein normaler Tourist vielleicht ausversehen überschreiten könnte, sind überall auf Schildern nochmal festgehalten. Es ist also unmöglich irgendwas davon zu vergessen ;)

Und noch ein letzter Tipp: Wenn du einen längeren Trip durch Asien planst und mit begrenztem Budget unterwegs bist, solltest Singapur relativ am Anfang deiner Reise einplanen, da dir sonst am Ende das Geld fehlt. Andere asiatische Länder bieten definitiv ein größeres Sparpotenzial.