Santorin – oder Santorini wie die Griechen sagen – ist ein kleiner Archipel vulkanischen Ursprungs im Ägäischen Meer (lustig, ich dachte immer, es heißt „das“ Archipel), 120km nördlich von Kreta und gilt als die schönste „Insel“ Griechenlands. Die Gänsefüßchen deshalb, weil der Achipel Santorini sieben Inseln umfasst. Dabei umfasst die Hauptinsel Thira schon gut 80% der gesamten Landfläche.
Von Thira kommen auch die Bilder von den leuchtend weißen Häusern mit ultramarinblauen Dächern, die jeder auf den ersten Blick mit Griechenland verbindet :) Und genau mit so einem Bild hat Timo mich auch davon überzeugt, dass wir während unserer Reise auch auf jeden Fall in Griechenland stoppen müssen.

Santorini

Was Santorini außerdem besonders macht, sind die Steilküsten und die daraus resultierende Architektur der Städte auf der Thira. Die Häuser z.B. in Firá (der Hauptstadt von Thira) sind nämlich alle „am Hang“ gebaut. Das heißt zum einen, dass es ziemlich anstrengend ist, zu Fuß zu gehen :D, hauptsächlich bedeutet es aber, dass man praktisch von überall einen freien Blick aufs Meer hat. –Also frühstücken mit Blick aufs Meer, nachmittags ein Eisessen mit Blick aufs Meer, Abendessen mit Blick aufs Meer. Auf jeden Fall eine ganze Menge Meer und eine ganze Menge Essen :D So stelle ich mir das vor. Irgendwie sind meine Vorlieben scheinbar ein bisschen einseitig, merke ich…
Man kann aber auf Santorini auch noch andere schöne Dinge tun, zum Beispiel wandern, Touren durch die Weinanbaugebiete machen, Esel reiten (juppie :D) oder eine Tour zum Neo Kameni Vulkan machen – deshalb auch die Steilküsten im Westen von Thira… die Küste ist eigentlich die Kraterwand.

Santorin Vulkan

Der Vulkan Nea Kameni in der Mitte des Archipels liegt zu großen Teilen unter Wasser. Der letzte Ausbruch war 1950. Also eigentlich noch gar nicht so wahnsinnig lange her.

Die schönsten Strände auf Santorini

Auf Santorini gibt es zum Beispiel im Osten von Thira auch flach abfallende Küstenabschnitte mit Sand- oder Kieselstrand. Die beiden schönsten  Strände  sind in Kamari und Perissa. Beide sind ziemlich lange und breite Strandabschnitte, an denen Liegen und Sonnenschirme aufgestellt sind. Die Gebühr für zwei Liegen und einen Sonnenschirm liegt in Griechenland so ca. bei 10€ am Tag. Da Santorini aber zu den teuren Gegenden Griechenlands gehört, kann man sicher mit 5€ mehr rechnen – trotzdem noch erschwinglich.
Der Sand bzw. die Steinchen an den Stränden sind außerdem nicht weiß oder gelbfarben sondern dunkelgrau oder schwarz, da er aus vulkanischem Gestein besteht. Schuhe sind deshalb am Strand wirklich unverzichtbar. Auch für den Weg zwischen Liege/Handtuch und Meer. Schon heller Sand kann ja unerträglich heiß werden in der Mittagssonne, dunkler Sand kann das dementsprechend erst recht! Ich hab mir die Fußsohlen schon drei, vier Mal an heißem Sand verbrannt und kann das nicht wirklich weiterempfehlen…

Santorini hat die schönsten Sonnenuntergänge

Santorini ist nicht nur für die weiß-blauen Häuser, sondern auch für seine Sonnenuntergänge berühmt. Mit direktem Blick auf die Caldera (der vom Meer geflutete Vulkankrater) in der Mitte des Archipels, kann der Sonnenuntergang am besten bewundert werden. Der Vulkan in der Mitte, die kleineren Inseln drum herum und dahinter der orangerot-violette Himmel… Bilderbuchromantik! Eigentlich hab ich dafür nicht viel übrig, aber ein Sonnenuntergang ist einfach immer etwas Wunderschönes, oder?! :)

Sonnenuntergang mit Blick auf die Caldera

Sonnenuntergang mit Blick auf die Caldera

Anreise

Die Anreise nach Santorini ist mit dem Flugzeug oder mit der Fähre möglich. Auf Thira gibt es einen internationalen Flughafen, sodass es auch z.B. von Deutschland, Österreich und der Schweiz aus direkt möglich ist nach Santorini zu fliegen. Die Flugpreise sind mit den Flügen z.B. nach Athen oder nach Kreta vergleichbar. Inlandsflüge von griechischen Festland gibt’s unter 100€, zwischen den griechischen Inseln (z.B. von Kreta oder Rhodos nach Santorini) sind die Flüge teurer.

Fährverbindungen gibt es zwischen dem griechischen Festland und den griechischen Inseln viele und während der Saison auch täglich oder sogar mehrmals am Tag. Bei Ferries-Greece hat man einen guten Plan zur Übersicht über die verschiedenen Strecken und kann nach Tickets gesucht werden. Zwischen Piräus und Santorini kostet eine einfache Fahrt ab 40€ pro Person (je nachdem ob im Schlafsessel, einer Kabine usw.) und falls auch ein Fahrzeug mit an Bord muss, kann man je nach Größe nochmal um die 60-90€ rechnen.

Hotels auf Santorini

Wie schon erwähnt, gehört Santorini zu den teuersten Reisezielen in Griechenland und im Gegensatz zu den Flugpreisen merkt man das an den Hotelpreisen deutlich. Gerade im Sommer sind 200€ pro Nacht eher die Regel und selbst 500€ pro Nacht sind absolut keine Ausnahme. Nach oben ist das Ganze natürlich offen – wer möchte wird auch 2000€ pro Nacht los ;) Es lohnt sich also während der Urlaubsplanung öfter mal bei booking.com vorbeizuschauen und die Preise im Blick zu behalten. Zum Glück gibt es aber auch tolle Hostels, die einen Urlaub auf Santorini auch für uns erschwinglich werden lassen. :)