Wenn du vor hast für deine Reisepläne deinen Job an den Nagel zu hängen, gehört auch die Altersvorsorge zu den Punkten über die du dir –wenigstens ganz kurz- Gedanken machen solltest. Und das Thema mit der Rente ist ja allgemein so eine Sache… Die einen erklären, du sollst dich unbedingt und auf möglichst jede erdenkliche Art absichern. Die anderen sagen, bis du 67 bist gibt es sowieso keine Rente mehr. Wir selbst haben uns dazu noch keine vernünftige Meinung und haben deshalb bisher neben der gesetzlichen Rentenversicherung keine weiteren „Vorsorgemaßnahmen“ getroffen. Unabhängig davon wie genau du derzeit vorsorgst, stellt sich vor einer Weltreise die Frage, was machen mit der Rentenversicherung während der Weltreise? Die Zahlungen komplett einstellen oder (wenigstens teilweise) fortsetzen möchtest.

gesetzliche Rentenversicherung

Für die gesetzliche Rentenversicherung gilt, dass du bzw. der deutsche Staat, sobald du deinen Job gekündigt hast und dich arbeitslos meldest, weiter in die Rentenkasse einzahlst und erst mal kein Beitragsjahr verlierst. Das Problem ist aber, dass du nicht gleichzeitig arbeitslos gemeldet sein und durch die Welt reisen kannst. Du stehst dem deutschen Arbeitsmarkt in der Zeit nicht zur Verfügung und hast deshalb auch keinen Anspruch auf Sozialleistungen, somit zahlst du auch keine Beiträge in die Rentenkasse. Du hast aber die Möglichkeit weiterhin freiwillig weiter in die Rentenkasse einzuzahlen.

Oft wird darauf hingewiesen, dass man 45 Arbeits- bzw. Beitragsjahre benötigt, um den vollen Rentenanspruch zu erreichen, weshalb es unbedingt sinnvoll ist freiwillige Beiträge zu leisten. Hier lohnt es sich, kurz nachzurechnen in welchem Alter man die 45 Jahre, ohne die Zahlungen auszusetzen, erreichen kann – in unserem Fall mit 70 und 71…. Oft –besonders wenn du studiert hast, oder aus anderen Gründen über dein 22stes Lebensjahr hinaus keine Rentenbeiträge geleistet hast- fällt dieser Punkt als Begründung für freiwillige Beitragszahlungen damit aus. Und auch wenn du die 45 Jahre erreichen kannst, bedeutet das nicht automatisch eine höhere Rente. Das liegt daran, dass die Rentenansprüche etwas kompliziert berechnet werden. –Wenn du dich dafür genauer interessierst, findest du z.B. hier genaue Infos zur Berechnung.

Um überhaupt einen Anspruch auf Rente zu erlangen, musst du insgesamt mindestens 5 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt haben. Wenn du zum Beispiel bis zum Zeitpunkt deiner Kündigung 4 Jahre gearbeitet hast, hättest du noch keinen Anspruch erlangt. Gehst du dann auf Reisen und zahlst die ersten 12 Monate einen Beitrag ein (min. 85€), hast du Anspruch auf Rentenzahlungen. Du kannst die Zahlungen aber auch nachträglich leisten und damit deinen Anspruch sichern. Durch die Zahlung von monatlich 85€ über ein Jahr erhöhst du beispielsweise deine Rente um ganze 8,90€ /Monat.

private Rentenversicherung

Wenn du bereits eine private Rentenversicherung abgeschlossen hast, hast du die Möglichkeit, die Beiträge während deiner Reise weiterzuzahlen, zu reduzieren oder auch ganz auszusetzen. Wenigstens für einen bestimmten Zeitraum ist das bei allen Versicherungen möglich. Die genauen Bedingungen und eventuelle finanzielle Nachteile musst du aber in jedem Fall für deinen Tarif und deine persönlichen Änderungswünsche absprechen. Teilweise wird nach längerem Aussetzen der Beiträge auch eine erneute Gesundheitsprüfung oder Ähnliches durchgeführt. Deshalb ist es wichtig auch alle Bedingungen zur späteren Wiederaufnahme der Beitragszahlungen zu klären.

Natürlich ist auch eine Kündigung der Rentenversicherung möglich. In dem Fall wird dir der Rückkaufwert deiner Versicherung ausgezahlt. Aber Vorsicht: bei kurzen Laufzeiten ist der ausgezahlte Wert meist geringer als der tatsächliche Wert deiner Police und kann sogar unter den Betrag deiner aufsummierten Beiträge fallen.

Die Entscheidung bzgl. deiner Rentenversicherung hängt mit Sicherheit vor allem von der Dauer deiner Reise ab. Wenn du nur für 3 Monate oder ein halbes Jahr reist und eigentlich zufrieden bist mit deiner Vorsorge, lohnt es sich wahrscheinlich nicht Anpassungen vorzunehmen. Ist ja auch mit Zeitaufwand verbunden ;) Bei längeren Reisen und/oder knappem Budget, ist das Ganze sicher eine Überlegung wert.