Mit Handgepäck um die Welt reisen hat einige Vorteile. Wir sind in der Vergangenheit immer mit großem Gepäck: großer Rucksack mit ca. 65L plus kleinem Rucksack mit ca. 20-25L unterwegs gewesen. -Manchmal nicht nur schwer und unpraktisch, sondern auch noch teuer. Für Aufgabegepäck zahlt man bei den Billigairlines meist extra, da sind dann schnell mal mindestens 15€ pro Gepäckstück weg. „Das können wir uns sparen“, dachten wir und sind die letzten Monate nur mit Handgepäck unterwegs gewesen. Das geht erstaunlich gut, wobei man einige Dinge beachten sollte und auch für den Notfall sollte man gerüstet sein. Wir zeigen dir wie du Gepäck reduzieren könnt und auf was man beim Reisen mit Handgepäck achten sollte.

1. Geh ans Limit

Wenn du nur mit Handgepäck reist ist das Gewicht und die Größe deines Gepäcks deutlich eingeschränkt. Achte deshalb vor allem bei den Maßen darauf, dass dein Gepäckstück die gängigen Beschränkungen der Airlines bestmöglich ausreizt. Das klappt entweder mit dem klassischen Handgepäckskoffer oder mit speziellen Handgepäcks-Rucksäcken, die genau für diesen Zweck entworfen wurden. Sina ist die letzten Wochen mit ihrem Trekking-Rucksack gereist (der hat aber kein Laptopfach und muss deshalb jetzt weichen). Der Rucksack war ein bisschen größer als die erlaubten Maße, aber er sich wenns darauf ankommt aber auch mal ein bisschen quetschen lässt, haben wirs einfach darauf ankommen lassen. Tatsächlich wurden die Maße unserer Gepäckstücke bisher auch nie so genau überprüft.

 

2. Achtet aufs Gewicht

Beim Gewicht sieht das schon ganz anders aus. Das war damit auch unser wichtigster Lerneffekt. Das Problem mit dem Volumen bekommt man irgendwie hin, aber beim Gewicht gibt es häufig keinen Ausweg. Wir sind selbst einige Male nur knapp Zusatzkosten entkommen, weil unser Gepäck zu schwer war. Einmal mussten wir tatsächlich ein Teil aufgeben, zum Glück war gerade in dem Fall das Aufgabegepäck inklusive.
Es gibt allerdings einen Tipp, der uns oft gerettet hat: Nehme eine zusätzliche Tasche mit (für uns hat sich der Turnbeutel sehr bewährt) und packe ihn mit deinen schweren, kleinen Dingen. Bei uns war das meist Technikkrams wie Laptops, Ladegeräte, Festplatten, etc.. Den Beutel kannst du kurz vor dem Schalter auf den Rücken nehmen. Gewogen wird eigentlich immer nur das große Gepäck, so kannst du bei Bedarf noch ein paar Kilogramm schummeln ohne dich zu sehr einschränken zu müssen. Die beste Lösung ist natürlich einfach die Gewichtslimits einzuhalten, aber mit Kamera, Laptop etc. ist das bei Airlines, die teilweise nur 7kg Gesamtgewicht zulassen für uns recht schwierig. :D

3. Platzsparend packen

Den ganzen Platz sollte man natürlich auch bestmöglich nutzen. Verschwende beim packen möglichst wenig Platz. Ein alter und bewährter Tipp: Kleidung rollen, so passt deutlich mehr in euer Gepäck.
Viele Schwören auch auf Packsysteme um die Ordnung zu wahren bei der Platzoptimierung. Wir habens bisher immer gut ohne geschafft, aber das muss jeder selbst ausprobieren.  Was allerdings auf jeden Fall hilft sind zwei, drei Beutel um Sachen wie Wäsche und Schuhe getrennt transportieren zu können.

4. Duty-Free Artikel zählen nicht zum Handgepäck

Duty Free shop im Flughafen

Duty Free shop im Flughafen

Wir sind manchmal etwas chaotisch unterwegs, gehts dir genauso?? Ein weiterer Tipp sind Duty-Free Einkäufe. Die zählen nämlich nicht zum Handgepäck und in die Tüten kannst du einfach noch ein paar Dinge verstauen ohne dass sich jemand beschwert. Jetzt denkst du vielleicht: Duty Free? Das ist doch erst nach dem Check in? Was soll das denn helfen? Es stimmt, das hilft natürlich erst nach dem Check in. Aber wenn du dich dort gerade so durchgemogelt hat, kannst du immer noch am Gate gebeten werden, dein Gepäck zu wiegen. Und – wer hätte es erraten-… Je näher zum Abflug desto höher der Preis für Abgabegepäck. Deshalb kann es, wenn du ganz unsicher bist, Sinn machen ne Schoki zu kaufen und dir ne Tüte geben zu lassen. -Alles schon getestet. -Not macht erfinderisch :D

5. Laptop und Flüssigkeiten griffbereit

Um nervige Suchaktionen bei der Sicherheitskontrolle zu vermeiden, verstaut Laptop und Flüssigkeiten immer griffbereit. Du -und auch die Menschen hinter dir in der Schlange am Sicherheitscheck ;)- wirst froh sein, nicht dein ganzes Handgepäck auseinander nehmen zu müssen, nur um den Beutel mit den Flüssigkeiten raus zu kramen. Der Beutel darf offiziell maximal 1 Liter groß sein, aber das wurde bei uns noch nie geprüft. Wir haben erst nach Wochen festgestellt, dass unsere improvisierten Beutel beide eher so bei 1,5 Liter lagen. Die Kontrollen sind was Flüssigkeiten angeht, aber mittlerweile auch nicht mehr ganz so streng. In Sinas Handtasche sind auch immer noch 1-2 zusätzliche Cremes mitgereist und nie hats jemanden gestört. Was aber tatsächlich geprüft wird, ist die Größe der einzelnen Behälter. Also alles was größer als 100ml ist wird euch sehr wahrscheinlich abgenommen.

6. Zwiebeltaktik

Der Platz ist aufgebraucht und du hast immer noch nicht alles im Handgepäck? Da hilft die bewährte Zwiebeltaktik. Falls nötig zieh während des Flug mehrere Lagen an, am besten Teile die viel Volumen verbrauchen wie Fleecejacken oder schwer sind wie Kapuzenpullover. -Sina hatte in Asien kurz vor unserer Rückreise zum Beispiel immer eine Thaihose unter ihrer Jogginghose an, weil sie zu viel Mitbringsel geshoppt hatte ;-p

Wenn das immer noch nicht reicht kannst du natürlich auch weitere Klamotten in die zusätzliche Tasche stecken. Dann hilft oft aber nur hoffen. Irgendwann fallt sowas natürlich auf…

7. ebook statt Papier

Auch wenn Sina auf „echte“ Bücher besteht und wirklich immer ein Buch (oder mehrere!) dabei hat, ist es praktischer mit ebook zu reisen. Die papierlosen Alternativen verbrauchen deutlich weniger Platz und Gewicht als die übliche Reiselektüre und ein neues Buch bekommst du meist auch einfacher und schneller.

 

8. Nutzt ein Smartphone als Kamera

Huawei P10

Wir haben lange überlegt vor unserer großen Reise welche Kamera es werden soll und haben uns für eine recht kompakte Profi-Digitalkamera entschieden. Aber auch die wiegt einiges und will erst einmal verstaut werden. Und ehrlich? Meist lassen wir sie doch auf dem Zimmer. Klar, wenn ein besonderer Ausflug ansteht, kommt sie mit… Aber die spontanen Dinge, die verpasst sie. Und oft sind das ja doch die besten.

Wenn du also wirklich leichtem Gepäck reisen möchtest, solltest du dir ein Smartphone mit einer richtig guten Kamera einpacken. Hier bietet sich zum Beispiel das Huawei P10 mit einer Leica Dual-Kamera 2.0 an. Die Bilder sind wirklich erste Sahne, bzw. die Bildqualität – der Rest liegt ja an dir ;) Ein weiterer Vorteil ist, das Smartphone ist tatsächlich immer dabei, leichter als jede Kamera und kinderleicht zu bedienen. Das P10 ist mit einer S/W und einer RGB Linse von Leica und einer 3D Gesichtserkennung ausgestattet. Damit kann man richtig tolle Porträtaufnehmen machen und auch bei Dunkelheit machen die Fotos etwas her.

Unser Fazit zum Thema Reisen mit Handgepäck

Sollte man also immer nur mit Handgepäck reisen? Wir sagen ganz klar, AUSPROBIEREN. Uns hat es weniger eingeschränkt als gedacht, wir hatten nur beim Gewicht immer mal kleinere Probleme. Den Dreh bekommt man allerdings heraus und dann war es eigentlich ziemlich entspannt nicht am Gepäckband auf den Rucksack warten zu müssen. Aber wenn man nicht nur in warmen Gegenden unterwegs ist, kann das Handgepäck ganz schnell zu knapp werden. Hätten wir zusätzlich dicke Pullover oder sogar Jacken und Schuhe gebraucht hätten wir das unmöglich alles in unser Gepäck bekommen. Klar gibt es immer Leute die das schaffen, aber entspannt ist anders. Bist du für ein paar Monate ausschließlich in tropischen Ländern unterwegs, können wir das Reisen mit Handgepäck nur empfehlen. Bei allen anderen Trips kann es doch schwierig werden.

Bist du schon einmal nur mit Handgepäck gereist? Was sind deine Erfahrungen und hast du vielleicht noch Tipps für uns? Schreib uns doch einen Kommentar.