Nicht so abenteuerlich wie Wisata Alam Kalibiru, aber trotzdem nicht weniger beeindruckend: Angkor Wat. Die größte Tempelanlage der Welt wird sogar oft als das „achte Weltwunder“ bezeichnet.- Allerdings galt das auch für das Bernsteinzimmer, das Ende des zweiten Weltkriegs verschwunden ist. Aber auch wenn es das achte Weltwunder tatsächlich nicht gibt, wollen wir Angkor Wat unbedingt sehen. Für mich haben alte Kulturstätten irgendwie etwas sehr Besonderes. Vor allem wenn ich mir versuche vorzustellen, wie die riiiiesige Tempelstadt zu der Zeit gebaut werden konnten. Sechshunderttausend Menschen, schätzt man, haben daran mitgebaut…
Es gibt aber immer wieder Berichte darüber, dass die gesamte Anlage langsam zerfällt. Da alle Gebäude aus Sandstein sind zerbröckeln die Fassaden und Figuren langsam in dem tropischen Klima in Kambodscha.
Durch die Touristen wird das alles scheinbar noch beschleunigt. Wirklich wundern kann man sich darüber wahrscheinlich nicht, wenn man liest, dass in den Tempelanlagen Fernsehshows gedreht oder Rockkonzerte gefeiert werden. Deshalb bekommt Angkor Wat einen Platz ganz oben auf unserer „To-See“-Liste, damit wir auch tatsächlich noch was davon zu sehen bekommen. ;)

In der Region Angkor sind neben Angkor Wat noch hunderte andere Tempel. Am besten besichtigt man die Anlagen wohl mit einem TukTuk mit dem man in der Regel von Siem Reap (eine der größten Städte Kambodschas und nur ca. 7km entfernt) aus startet. Und das werden wir dann auch so lange machen, bis wir genug haben von dem getemple. Der durchschnittliche Reiseführer ist der Meinung, dass das nach drei bis vier Tagen der Fall ist… Wir werden es sehen :)

Angkor Wat Sonnenaufgang

Teilweise kann man die TukTuk-Fahrer auch als Guide mit in die Anlagen nehmen, dann bekommt man für ein paar Euro mehr auch noch viele interessante Infos und ein bisschen Geschichte zu den Tempeln. Andernfalls wartet der TukTuk-Fahrer vor den Tempeln bis man wieder zurück in die Stadt möchte. Wahrscheinlich probieren wir beide Varianten mal aus. Und was wir auch unbedingt versuchen –wenigstens einmal-, ist pünktlich zum Sonnenaufgang am Angkor Wat zu sein. Erstens weil der Sonnenaufgang dort auf Fotos sehr, sehr schön aussieht und zweitens weil der Tempel dann noch nicht so überlaufen ist.

Und das Organisatorische…

Da Angkor Wat und die anderen Tempel direkt an der Stadtgrenze von Siem Reap liegen, bietet es sich natürlich an dort zu übernachten und wie beschrieben mit dem TukTuk von dort aus früh morgens zu starten. Da Siem Reap einen internationalen Flughafen hat, kann man die Stadt zum Beispiel von Bangkok aus direkt anfliegen. Auch nationale Flüge von Phnom Penh aus gibt es, genauso wie Zugverbindungen oder (Mini-)Busse aus allen Ecken. Beispielsweise ein Busticket von Phnom Penh kostet ca. 12Us$, Flugtickets gibt’s schon ab 40Us$ Hin-und Rückreise… Die TukTuks von Siem Reap aus kosten dann zwischen 15US$ und 20US$ für den ganzen Tag und bringen einen von Tempel zu Tempel. Für weiter außerhalb liegende Tempel muss man wohl mit einem kleinen Aufschlag für Benzin rechnen und möchte man, dass der Fahrer auch etwas zu den Tempeln erklärt, zahlt man auch einen Aufpreis. Alles in allem finde ich die Preise aber fair :) -Scheinbar muss man nur unbedingt darauf achten einen Fahrer für den ganzen Tag zu buchen… Nicht nur für die Hinfahrt. Wer schon bei den Tempelanlagen ist und ein TukTuk für den Rückweg suchen muss, wird ordentlich abgezockt. Typisch Südostasien ;)