Die Welt aus dem Zugfenster… Ganz getreu dem Motto der Weg ist das Ziel. Im Zug lässt sich ein Land ganz anders entdecken als bei Reisen mit dem Auto oder dem Flugzeug. Du siehst Flecken, die du anders wahrscheinlich nie gesehen hättest und hast Zeit und Ruhe, um die Landschaft um dich herum zu genießen. Und genau das lieben wir am Reisen mit der Eisenbahn, irgendwie hat es doch was Entspannendes wenn das Land an dir vorbeizieht und du musst dich nicht auf den Weg und das Fahren konzentrieren. Bei Luxuszügen wie dem Royal Scotsman, dem Orientexpress oder der Rovos Rail ist schon der Zug selbst ein echtes Erlebnis und man hat das Gefühl um 100 Jahre direkt in die goldenen Zwanziger zurückversetzt zu sein.

Nach einer Fahrt im Indian Pacific von Sydney nach Perth haben wir gefallen an Zugreisen gefunden –also an Reisen mit besonders tollen Zügen die besonders schöne und spektakuläre Strecken fahren (Fahrten mit der Deutschen Bahn sind auch bei uns nicht eben hoch im Kurs :D) Die besten 10 Zugreisen haben wir dir hier zusammengestellt, ausgewählt haben wir dabei nach Landschaft drum herum, Streckenverlauf und natürlich nach und dem Zug selbst:

1. Südafrika: Rovos Rail

Die Rovos Rail, oder auch Pride of Africa, ist Afrikas bekannteste Bahnlinie und eine perfekte Verbindung aus Eisenbahnromantik, Luxus und Abenteuer Afrika. Die alten Wagons sind innen im Stil der 20er Jahre umgebaut und ausgestattet mit absolut luxuriösen Lounges, Kabinen und Speisewagen. Allerdings gibt es keinen Fernseher an Bord und auch dein Handy solltest du nur in deiner eigenen Kabine benutzen. Es wird also Wert auf echtes Eisenbahnfeeling gelegt :) Auf Teilstrecken wird der Zug noch von einer Dampflok gezogen, ansonsten von einer E- oder einer Diesellok, aber auch dann mit maximal 70km/h, damit die Landschaft und mit etwas Glück auch Elefanten usw. bewundert werden können.ecom

Bei den verschiedenen Strecken zwischen 3 und maximal 15 Tagen ist für jeden was dabei. Die Preise für die kurzen Strecken beginnen bei ca. 1000€ p.P für die günstigen Kabinen (7qm) bei Doppelbelegung, dafür kommst du zum Beispiel von Kapstadt nach Pretoria oder von Pretoria nach Durban. Die längste Route verläuft von Kapstadt in Südafrika  vorbei an den Victoriafällen oder über Botswana nach Zimbabwe und Zambia bis an die Ostküste Tanzanias nach Dar es Salaam (direkt vor der Küste liegt auch die Trauminsel Sansibar). Die 15 Tage und über 6000km kosten dann aber auch schon über 10.000€ mit „All Inclusive“-Verpflegung.

Victoria Falls, Zimbabwe

Victoriafälle, Zimbabwe

2. Russland: Transsibirische Eisenbahn

Die Transsibirische Eisenbahn steht auf meiner„das-mache-ich-falls-ich-doch-mal-an-Geld-kommen-sollte-Liste“seit langem ganz weit oben. Von Moskau nach Wladiwostok am Japanischen Meer ist sie die längste durchgehende Eisenbahnstrecke der Welt und eine echte Legende. Ursprünglich gebaut um unter anderem die geraubten sibirischen Reichtümer besser nach Moskau transportieren zu können, ist die Strecke heute ein Touristenmagnet, aber auch für die Einwohner Sibiriens eine der besten Wege um zu reisen. Deshalb gibt es den Linienzug, der die gesamte Strecke in 7 Tagen zurücklegt. Hier gibt’s dir die 2-Personenkabine für ca. 1700€ p. P. Deutlich günstiger geht’s in der Holzklasse, dem Großraumwagon, den du dir dann aber mit bis zu 53 Personen teilst. Es geht aber auch deutlich luxuriöser und auch nostalgischer mit dem Sonderzug Zarengold mit schicken Kabinen und Speisewägen. Um die 4000€ für ein Komplettpaket mit Flug zum Zug und Tagesausflügen unterwegs etc. musst du dafür rechnen. Aber wie sollte man schon Sibirien bereisen, wenn nicht so?!
Beide Linien fahren übrigens alternativ zu Wladiwostok auch nach Beijing :) Ein Guter Start für alle Südostasien- oder Weltreisenden.

Baikalsee Sibirien

Baikalsee, Sibirien

3. Kanada: The Canadian

4.500km in 4 Tagen, quer durch Kanada, von Toronto im Osten nach Vancouver im Westen. The Canadian ist das Aushängeschild der VIA Rail Canada. Der Zug fährt quer durch die Rocky Mountains, durch endlose Wälder und vorbei an glasklaren Bergseen und Flüssen. Alles was Kanada an Landschaften zu bieten hat, kann man durch die Zugfenster des Canadian entspannt und in aller Ruhe bestaunen. Untergebracht ist man entweder in der Economy Class auf Schlafsesseln, im Schlafwagon der Sleeper Touring Class mit Betten, Toilette und Waschgelegenheit oder etwas nobler in der Prestige Class mit Dusche, Breitbildfernseher und Ledercouch. In jedem Zug gibt es außerdem zwei Aussichtswagons mit Glaskuppeln. Zutritt dafür gibt’s ab der Sleeper Touring Class. Für einen Platz in der Sleeper Touring Class zahlt man ca. 1100 p. P. bei einer Fahrt zu Zweit. In der Economy Class gibt’s Plätze ab 320€.

Rocky Mountains, Kanada

Rocky Mountains, Kanada

4. Argentinien: Tren de las Nubes

Der Tren de las Nubes, oder auf Deutsch der Wolkenzug, verkehrt zwischen Salta und der Stadt Socompa, direkt an der chilenischen Grenze. Seinen Namen hat der Zug weil er kurz vor Socompa das Viadukt La Polvorilla überquert. Dieses Viadukt liegt in sage und schreibe 4188 Metern Höhe und die Überquerung ist das Highlight der Zugfahrt. Aber auch die Überquerung von Salzwüsten, die abenteuerliche Durchfahrt zweier Spitzkehren und die vielen Tunnel und Brücken können sich sehen lassen. Weil die Fahrt so abenteuerlich ist kann es allerdings sein, dass der Zug auch mal kurzfristig nicht fährt (In der Regenzeit von Dezember bis März ist der Betrieb generell eingestellt.) Besonders verrückt ist aber, dass zur Sicherheit der Passagiere Gelände- und Krankenwagen den Zug begleiten und es befinden sich Sauerstoffgeräte an Bord für alle die von der Höhenkrankheit erwischt werden sollten. Die Rundfahrt von Salta nach Socompa und wieder zurück nach Salta kosten zurzeit etwas mehr als 200€. Für die spektakulären 434km braucht der Zug ca. 14 Stunden. Also ab nach Argentinien, wer Lust auf eine Abenteuerfahrt im Tren des Nubes hat :)

Tren des Nubes von Gavieiro Juan M.

Tren des Nubes von Gavieiro Juan M.

5. Australien: The Indian Pacific

Endlose rote Sandwüsten und traumhafte Sonnenuntergänge, dafür steht der Indian Pacific, der zwischen Sydney an der Ostküste Australiens und Perth an der Westküste verkehrt. Für die 4352 Kilometer braucht er mit kurzen Zwischenstopps knapp 3 Tage. Da Australien aufgrund des heißen und trockenen Klimas bis auf wenige Ausnahmen nur in den Küstenregionen bewohnt ist, fährt der Indian Pacific einen sehr großen Teil der Strecke durch unberührtes Land, über roten Sand, vorbei an Salzseen, Geisterstädten, Kängurus und Dingos. Außerdem durchquert der Zug die komplette Nullarbor Ebene, ein unglaublich riesiges Stück Kalkstein. Und das bedeutet 478km schnurgerade Eisenbahnschienen durch die rote Wüste Australiens -die längste gerade verlaufende Eisenbahnstrecke der Welt.  Und eine Fahrt mit dem Indian Pacific ist auch für Backpacker erschwinglich, zurzeit kostet ein One-Way-Ticket im Red Service –recht großzügige und bequem umklappbare Sessel- um die 250€.

Indian Pacific

6. Von Frankreich bis in die Türkei: der Orientexpress

Orientexpress… der König der Züge. Alleine bei dem Namen kommt man doch direkt ins Träumen und das Fernweh wird unerträglich. Der Orientexpress ist wohl der Zug, um den sich die meisten Mythen ranken. Auf jeden Fall hat der Zug Geschichte geschrieben, nicht zuletzt weil viele berühmte Schriftsteller wie Agatha Christi (Mord im Orientexpress) und Ernest Hemingway mit dem Zug gereist und über ihn geschrieben haben.

Ursprünglich eine „Luxus-Linienverbindung“ zwischen Paris und Konstantinopel, dem heutigen Istanbul, bestehend nur aus Schlaf- und Speisewägen, wurde der Orientexpress nach dem 2.Weltkrieg nur noch als normaler Schnellzug mit Sitzwägen betrieben. Ab 2002 sogar nur noch als Nachtzug zwischen Paris und Wien und 2007 auf Straßburg-Wien weiter verkürzt, aber auch diese Linienverbindung ist mittlerweile eingestellt. Dafür gibt es aber einen Sonderzug, der seit kurzem auch wieder die berühmte Strecke zwischen Paris und Istanbul abfährt, allerdings nur einmal im Jahr. Diese 6-tägige Fahrt im Luxuszug mit 20er Jahre Charme und Stopps in Budapest und Bukarest kostet dann 7.700€ pro Person bei Vollpension, dafür bekommt man das Gefühl Teil eines echten Mythos zu sein inklusive. Fahrten mit dem Venice Simplon Orient Express (VSOE) auf anderen, weniger legendären, aber genauso beeindruckenden Strecken sind etwas günstiger: Zum Beispiel Paris-Venedig über Prag oder Budapest (5 Tage) gibt’s für 2700€ p. P.

von Paris bis Istanbul

von Paris bis Istanbul

7. Norwegen: Die Bergenbahn und der Flamzug

Die Bergenbahn bringt ihre Passagiere rund 500km von Oslo bis nach Bergen, der Hafenstadt am inneren Byfjord. Dass es diese Eisenbahnstrecke überhaupt gibt, ist ein kleines Wunder. Das Gelände zwischen den beiden Städten besteht vor allem aus Felsen und Bergen aus Gneis (granitähnliches Gestein), was den Bau einer Bahnschiene eigentlich unmöglich machen sollte. Auch Stürme und die norwegische Kälte haben die Sache sicher nicht einfacher gemacht. Die 182 Tunnel auf der Stecke mussten alle von Hand durch die Felsen gemeißelt werden, deshalb hat es auch 34 Jahre gedauert bis die Strecke fertiggestellt und befahrbar war. Ein Glück hat das überhaupt geklappt, denn so können wir jetzt in 7 Stunden die Täler, Berge, Flüsse und Fjorde zwischen Oslo und Bergen bequem vom Zugfenster aus bewundern.
Für norwegische Verhältnisse ist die Fahrt mit der Bergenbahn ziemlich günstig, ab 40€ (Minipris Ticket) kostet die Fahrt von Oslo nach Bergen.
TIPP: Bei der Station Myrdal oben auf einem Bergplateau aussteigen und einen kleinen Umweg mit der Flambahn machen, diese fährt von Myrdal 20km hinunter ins Tal, vorbei an Wasserfällen und Almen. Die Flambahn ist eine der steilsten Bahnstrecken der Welt und führt ein Stück der Strecke sogar durch das Innere eines Berges nach unten. Hin- und Rückfahrt mit der Flambahn kosten um die 60€.

Fjord, Norwegen

8. Schweiz: Glacier Express der Rhätischen Bahn

Eine Fahrt durch Schluchten, vorbei Bergen und Wäldern wie aus dem Bilderbuch (oder wie bei Heidi ;)), durch 91 Tunnel und über ganze 291 Eisenbahnbrücken. Das ist die Fahrt mit dem schönsten Zug der Schweiz, dem Glacier Express. Der Expresszug der Rhätschen Bahn verbindet Zermatt mit St. Moritz oder Davos. Er gilt, stilecht für die Schweiz, als der langsamste Schnellzug der Welt. Für eine bessere Aussicht auf die Schweizer Alpen gibt es außerdem ganzjährig Panoramawagons und da Bergluft hungrig macht auch eine Zugküche und eine „Panoramabar. Der Preis für die gesamte Stecke liegen bei 140€ und die Fahrt dauert ca. 8 Stunden. Also eine perfekte Tagestour. Wir werden die Fahrt im Winter machen, da die Berglandschaften der Alpen bedeckt mit Schnee und Eis noch beeindruckender aussehen als im Sommer.

Matterhorn, Zermatt

Matterhorn, Zermatt

9. Schottland: Royal Scotsman

Eine Zugfahrt wie sie britischer kaum sein kann: Dunkle Holzmöbel, Leder, Kissenbezüge im Karomuster und Luxus im richtig großen Stil mit Schminktisch in der Kabine, Deckenventilator, antiallergischer Bettwäsche und, und, und. Klar, dass zu jeder Kabine auch ein eigenes Bad gehört :) Aus bequemen Sesseln kannst du mit einem Whisky in der Hand ganz entspannt die wunderschöne Landschaft mit grünen Bergen, Lochs (Seen), felsigen Küsten und Wäldern an dir vorbeiziehen lassen. Jeder der den Film Highlander gesehen hat, weiß, dass die schottische Landschaft etwas ganz Besonderes ist.
Der Royal Scotsman bietet verschiedene Rundreisen ab/bis Edinburgh an, aber auch Fahrten zwischen London und Edinburgh sind dabei. Nachts stoppt der Zug, damit alle gut schlafen können und dabei nichts von der wunderbaren Landschaft verpassen. Eine 3-tägige Highlands-Rundfahrt kostet inklusive Nostalgie, Verpflegung und Luxus 3.500€ – der Whisky fürs entspannte aus-dem-Fenster-gucken ist natürlich auch inbegriffen :)

schottische Highlands 2

schottische Highlands

10. Mexiko: El Chepe

Der Ferrocarril Chihuahua al Pacifico oder kurz „El Chepe“ ist der einzige Passagierzug in Mexiko. Gebaut wurde die Zugstrecke um die mexikanischen Staaten Chihuahua und Sinaloa zu verbinden und außerdem um Reisenden das Land und die Kultur Mexikos –besonders der Tarahumara– näher zu bringen. El Chepe fährt täglich um 6Uhr morgens von Chihuahua ab und stoppt während der insgesamt 16-stündigen Fahrt an 9 großen Sehenswürdigkeiten. Dazu gehört unter anderem der Barrancas del Cobre, ein Canyon-System bestehen aus sechs Canyons, die zusammengenommen größer sind als der Grand Canyon. Ein weiterer spektakulärer Stopp ist die Termoris Station von wo aus man eine perfekte Aussicht auf Wasserfälle, Schluchten, Brücken und Eisenbahntunnel hat. Außerdem sieht man von hier 3 Schienenebenen auf denen sich der Zug rauf- bzw. runterschraubt. Auch im Dorf El Fuerte wird gehalten, ein mexikanisches Dorf mit wunderschönen Häusern im Kolonialstil. Endstation ist dann die kleine Hafenstadt Topolobampo am Golf von Kalifornien.
Die ganze Fahrt kostet dich für die komplette Strecke in der 2. Klasse um die 80€. Für das Essen im Zugrestaurant musst du noch ein paar Euro extra einplanen.

Barrancas del Cobre, Mexiko

Barrancas del Cobre, Mexiko