Um in Chiangrai ausreichend Zeit für den weißen Tempel und das goldene Dreieck zu haben, waren wir 3 Nächte dort. Etwas zu lang für pures Sightseeing und zu kurz für ein ausgiebiges erkunden der Gegend, aber im Endeffekt war es genau richtig. Nach dem abhaken der unserer Bucket-list Punkte blieb noch ein ganzer Tag um andere Dinge in Chiangrai zu erkunden. Das Chivit Thamma Da coffee house (link) stand insgeheim auch schon auf meiner Liste, nachdem ich es auf tripadvisor entdeckt hatte, aber ich hätte nicht gedacht das wir wirklich dort landen…

Der blaue Tempel

Auf Tipp unseres Hostels (nebenbei: das Sook Café and Hostel ist ein absolutes Top-Hostel!) ging es am letzten Tag zum blauen Tempel. Das hat sich auch wirklich gelohnt, hier gibt es noch sehr wenige Touristen, der Eintritt is komplett kostenlos und man kann hier auch mal ein Foto vom Innenraum schiessen. Wer also in Chiangrai noch etwas Sightseeing neben dem Weißen Tempel und dem Schwarzen Haus machen will, sollte sich den Tempel unbedingt anschauen, solange er noch nicht überlaufen ist.

Das Chivit Thamma Da coffee house

Wie es der Zufall will, befindet der Tempel beinahe neben dem Chivit Thamma da coffee house. In 5 Minuten zu Fuß ist man schon da und ist plötzlich in einer anderen Welt. Ein wunderschönes, riesiges Kolonialhaus direkt am Fluss Kok. Man fühlt sich wie in einem Märchen: Wegschilder leiten zu den verschiedenen Bereichen des Hauses, Fahrräder und ein Mini Cooper stehen vor dem Tür. Es wirkt so friedlich und ist einfach nur traumhaft schön, also geht es auch direkt zum Café Bereich.

Atmosphäre und Service

Kommt man erst einmal ins Innere, kann man kaum glauben in Thailand zu sein. Das Innendesign erinnert einen eher an ein Haus am See in Skandinavien, damit lagen wir auch gar nicht schlecht. Inhaber sind nämlich ein Schwede und seine thailändische Frau, die das Kaffeehaus vor 8 Jahren eröffneten.

Der Service war unglaublich freundlich und schnell. Wir hatten sofort 5 verschiedene Karten und Menüs in der Hand und brauchten erst einmal ein paar Minuten um alles zu überblicken. Man könnte locker die halbe Karte bestellen, alles hört sich mega lecker an. Aber da neben dem Magen auch das Budget mit entscheidet, gab es zuerst nur einen „Snack“ und ein Getränk. Der Plan war, dass danach noch genug Platz für ein Stück Kuchen ist, aber dieser Plan ging nicht wirklich auf.

Das Essen

Wir hatten Selbstgemachte Kartoffelwedges und Gitterpommes mit verschiedenen Dips bestellt (für 200 Baht). Niemand hat erwähnt, dass wir einen ganzen Eimer bekommen sollten, wir rechneten mit einer kleinen Portion für zwischendurch. Aber es war sooo lecker! Auch die selbstgemachte Himbeerlimonade war einfach nur göttlich. Die war zwar im Vergleich ziemlich ziemlich teuer mit 110 Baht, aber hat sich trotzdem gelohnt. Nur für den Kuchen gab es danach leider nicht mehr genug Platz im Bauch…

Das Menü

Man hätte hier wirklich alles bestellen können. Von Frühstück, über Kaffee & Kuchen, Mittag & Abendessen bis hin zu einer aussergewöhnlichen Auswahl an Alkohol und auch Zigarren. Als absoluter Gin-Fanatiker war ich überrascht wie günstig man hier einen Monkey 47 mit Fevertree Tonic bekommt (320 Baht, ca. 8,40€). Das Tonic findet man selbst in Bangkok kaum und der Gin kostet sonst deutlich mehr. Also egal nach was es euch gerade steht, ihr kommt hier voll auf eure Kosten.

Fazit

Das Chivit Thamma Da war ein absoluter Glückstreffer. Eigentlich ist dieses Kaffeehaus alleine schon einen Besuch in Chiangrai wert. Man flieht in eine Märchenwelt voll mit leckerem Essen, Getränken und traumhafter Atmosphäre. Wer das Glück hat die Inhaber zu treffen wird auch merken, wie viel Herzblut in diesem Haus steckt. Beide waren zufällig vor dem Haus als wir gingen und haben sich herzlichst bedankt, dass wir da waren. Egal wie man es auch dreht und wendet, es gibt eigentlich keine Grund der gegen einen Besuch spricht. Wir wünschen euch schon einmal guten Hunger :)