Spätestens wenn du deine Wohnung kündigst stellt sich dir die Frage: Was erzähle ich denn jetzt beim Einwohnermeldeamt? Muss ich weiterhin in Deutschland gemeldet bleiben? Darf ich das überhaupt oder ist das Abmelden in Deutschland Pflicht? Muss ich in Deutschland gemeldet sein, um eine Postadresse haben zu können? Vorab können wir dir schon sagen, dass es schwierig ist, hier eine eindeutige Aussage zu treffen. Wir haben deshalb alle wichtigen Informationen zu dem Thema zusammengestellt, um dir bei deiner Entscheidung zu helfen.

Was sagt das Gesetz?

Auf einigen Seiten findest du, die Information, dass du dich abmelden musst, sobald du dich länger als drei Monate nicht mehr in Deutschland aufhältst. Manche schreiben auch, wer sich weniger als sechs Monate im Jahr in der Wohnung/dem Haus aufhält, auf die/das er gemeldet ist, müsse sich abmelden. Im Meldegesetz kannst du hierzu allerdings keine klare Aussage finden.

Im Meldegesetz für Baden Württemberg findest du zu der ganzen Sache folgendes:
§15/2 besagt, dass wer aus einer Wohnung im Inland auszieht und keine neue Wohnung im Inland bezieht, sich innerhalb einer Woche bei der zuständigen Behörde abmelden muss.
Und §21/2 besagt, das nicht meldepflichtig ist, wer im Inland gemeldet ist und für max. sechs Monate eine andere Wohnung bezieht. Und außerdem, dass wer im Ausland gemeldet ist max. für zwei Monate in einer Wohnung in Deutschland bleiben kann, ohne der Meldepflicht zu unterliegen. Das heißt für dich, hast du dich in Deutschland abmeldet und wohnst dann bei einem Heimatbesuch für zehn Wochen z.B. bei deinen Eltern, musst du dich (vorübergehend) wieder anmelden.
Nach §15 musst du dich also abmelden, wenn du ein Mietverhältnis kündigst und keine neue Wohnung beziehst. Wohnst du aber zum Beispiel bei deinen Eltern ziehst du nicht wirklich aus.

Eine gibt also keine klare Aussage, was im Falle einer Weltreise, evtl. sogar mit regelmäßigen kürzeren Zwischenstopps in Deutschland, zu tun ist. Das Meldegesetz sieht ganz einfach nicht vor, dass du auf die Idee kommst, über einen längeren Zeitraum zu verreisen.
Zusätzlich muss man sagen, dass das Meldegesetz nicht auf Bundes- sondern auf Landesebene festgelegt wird. In Berlin kann es also andere Vorschriften geben als in Baden Württemberg – die Gesetze sind sich aber grundsätzlich sehr ähnlich. Zusätzlich dazu werden über das Gesetz hinausgehende Vorschriften von der jeweiligen Gemeinde bestimmt. Wenn du auf der sicheren Seite sein möchtest, solltest du also in jedem Fall bei deiner Gemeinde nachfragen und dich nicht alleine auf Informationen aus dem Netz verlassen.

Konsequenzen?

Wenn deine Gemeinde dir vorschreibt, dich abzumelden hat das einige positive, aber auch einige negative Folgen. Je nachdem wie deine Reiseplanung im Detail aussieht und was deine Gemeinde dir an Möglichkeiten einräumt, hast du vielleicht sogar die Wahl, ob du in Deutschland gemeldet bleibst, oder ob du dich abmeldest. Umso wichtiger ist es für dich, zu wissen welche Vor- und welche Nachteile mit der Abmeldung einhergehen.

Vorteile einer Abmeldung

  • Mit Abmeldebescheinigung kannst du bei Verlust deines Reisepasses ganz einfach einen neuen Pass bei der deutschen Auslandsvertretung in deinem Reiseland beantragen. Wenn du noch in Deutschland gemeldet bist, bekommst du erst mal einen vorläufigen Pass mit dem du nach Deutschland zurückreisen kannst oder könntest. Die Behörde im Reiseland muss dann mit den deutschen Behörden Kontakt aufnehmen und befugt werden, dir einen neuen Pass auszustellen bzw. du musst den neuen Pass in Deutschland beantragen. Das dauert und bedeutet zudem höhere Kosten für dich.
    Die Abmeldebescheinigung bekommst du aber nicht automatisch ausgestellt. Weiße bei der zuständigen Behörde nach deiner Abmeldung deshalb unbedingt darauf hin, dass du die Bescheinigung brauchst.
  • Durch die Abmeldung in Deutschland kommst du aus den meisten Laufzeitverträgen (Handy, Internet etc.) leichter vorzeitig heraus. Mit der Bescheinigung hast du das Recht zur außerordentlichen Kündigung der Verträge, da du nachweisen kannst, dass du nicht mehr in der Lage bist die Leistungen in Anspruch zu nehmen.
  • Es ist einfacher aus der gesetzlichen Krankenversicherung auszutreten, denn wenn du nicht mehr in Deutschland gemeldet bist, musst du logischerweise auch nicht mehr in Deutschland krankenversichert sein. Es ist aber auch möglich trotz Meldung in Deutschland auf die GKV/PKV zu verzichten. Mehr dazu hier.

Nachteile einer Abmeldung

  • Wenn du dich in Deutschland abmeldest, musst du deinen Personalausweis abgeben und bekommst in deinen Reisepass in der Regel den Vermerk: ohne festen Wohnsitz. Dadurch kannst du unter Umständen, abhängig vom Zielland Schwierigkeiten bei der Beantragung eines Visums bekommen. Deshalb hast du auf jeden Fall einen erhöhten Aufwand um für jedes Land die geltenden Bestimmungen dazu herauszufinden.
  • Du bist nicht mehr berechtigt an Wahlen in Deutschland teilzunehmen. Jetzt hängt es natürlich auch ein bisschen von dir selbst ab, ob das tatsächlich ein Nachteil oder dir persönlich nicht so wichtig ist. Die amtliche Zulassung eines Fahrzeugs ist an deutschen Wohnsitz gebunden. Bist du also in Besitz eines Fahrzeugs, das auf dich gemeldet ist, musst du den Halter im Fahrzeugschein ändern lassen, oder das Fahrzeug abmelden bzw. verkaufen.
  • Hast du in Deutschland ein Gewerbe angemeldet, weil du z.B. von unterwegs vor hast zu arbeiten, kann es je nach Unternehmensform sein, dass ein Wohnsitz in Deutschland Voraussetzung ist. Meldest du dich ab, musst du auch dein Gewerbe abmelden. Informiere dich deshalb unbedingt bei dem für dich zuständigen Gewerbeamt, welche Konsequenzen eine Abmeldung aus Deutschland in deinem Fall hat.
  • Versicherungen können oft nur abgeschlossen werden, wenn du in Deutschland gemeldet bist. Bemerkst du also während deiner Reise, dass du dich gerne noch zusätzlich absichern möchtest, wird das Ganze ohne Wohnsitz in Deutschland deutlich schwieriger.

Auf deine Haftpflichtversicherung hat eine Abmeldung aus Deutschland keine Auswirkungen. Du musst nur bei Abschluss des Vertrags in Deutschland gemeldet sein. Und auch eine Postadresse (zum Beispiel die Adresse deiner Eltern) kannst du angeben, da diese nicht der Meldeadresse entsprechen muss.

Was also tun?

Du wirst wahrscheinlich leider nicht um ein paar Anrufe bei Versicherungen und Behörden vorbeikommen. Wenn du während deiner Weltreise nicht arbeiten möchtest und du vorab klären kannst, dass du für alle Länder auf deiner Liste auch ohne festen Wohnsitz einreisen kannst, hat eine Abmeldung für dich keine Nachteile. Deshalb solltest du das bei längeren Reisen tun. Wenn du aber zum Beispiel ein Gewerbe angemeldet hast, regelmäßig länger in Deutschland bist etc., dann solltest du unbedingt die Zeit investieren und dich bei deinen Versicherungen und bei der Gemeinde informieren.